Biographie der Tenöre

Matthew Gilsenan

Matthew Gilsenan wurde als Sohn einer fleißigen Bauernfamilie in Nord Meath (Irland) geboren. Beeinflusst wurde der spätere Tenor von den örtlichen musikalischen Traditionen. Seine Eltern hegten eine große Liebe zur Musik. Von großen Komponisten bis hin zum Irish Folk. Matthew und seine Geschwister zum Singen geboren.

Seine klassische Ausbildung begann der junge Tenor im Alter von 10 Jahren im Sisters of Mercy („Barmherzige Schwestern“) – Kloster“ in Kells. Dies brachte ihn zu einigen der großen irischen und schottischen Lehrer. Obwohl Matthew Gilsenan sich an die Oper und den klassischen Gesang wagte, verlor Gilsenan nie seine Liebe zur Musik seiner Jugend. Vor allem bewahrte der Sänger sich die Leidenschaft für die lebendige und zeitgenössische irische Musik. Sie ist und bleibt seine große Inspirationsquelle.

Matthew Gilsenan stetiges Gesangsleben lief parallel zu seiner Ingenieurkarriere. Jedoch war sein Wunsch zu singen stärker. So entschied er sich 1997 eine sechsmonatige Auszeit vom Ingenieurberuf zu nehmen. Von hier ab begann seine Gesangskarriere.

Im Zeitraum von einem Jahr entwickelte sich Matthew Gilsenan Gesang von der Ingenieurfirma über Irlands nationalen Kammerchor zur Opernbühne. Zusammen mit dem Tenor James Nelson, gründete er The Celtic Tenors. Matthew Gilsenan bereut diese Entscheidung bis heute nicht! Er gilt heute als einer der bekanntesten Tenöre.

(c) Barry Mc Call

James Nelson

James Nelson, gebürtig aus dem irischen Sligo, wohnt in Baltinglass (Irland). Er ist ein Bachelor of Arts, Bachelor of Music (mit Auszeichnung) und Absolvent des University College Dublin. Der Sänger war ein Schüler von David Harper (UK), Britta Sundberg (Schweden) und Edith Forrest & Dr. Veronica Dunne (Irland).

Zu den Highlights seines Oratorienrepertoires von über 60 Werken gehören Frank Martin‘s „Golgotha“ in Bern und in den Züricher Kathedralen,  „L‘Enfance du Christ“ (Berlioz). Katia Ricciarelli in Rom und Florenz sowie „Gerontius“, Verdi „Requiem“, Brittens „St. Nicolas“, Haydns „Schöpfung“, die Bach-Passionen gehören ebenfalls zu dieser Aufzählung.

Seine mehr als 50 Rollen in Opern und Operetten umfassen: Tichon (Ka-tya) für die Opern-Theater-Gesellschaft in Portugal, Josef (Wiener Blut) und Cecco (Il Mondo della Luna) für OTC, Basilio (Figaro) für die Scottish Opera  unter der Leitung von Raymond Leppard. Weiter gehören dazu Pinkerton (Butterfly) im  Hever Castle in Kent, Snout / Wall (Sommernachtstraum) für die Singapur Lyric Opera, Cavaradossi (Tosca) und Calaf (Turandot) für die Opera in the Open. Rollen wie Lensky (Onegin) in Russland, Alfredo (Traviata) in Como in Italien sowie Auftritte für die Opera Irland, die Opera Liceu, die Neue Israelische Oper sowie die Wexford und Buxton Festivals gehören benson zur Biografie des Tenors.

13 Jahre lang schrieb James Artikel für die Zeitung „Sligo Weekender“- “Nelson’s Column”.  James engagiert sich für ein Projekt in Kenia, dass AIDS-Waisen durch den Aufbau und die Modernisierung ihrer Unterbringungs- und Bildungseinrichtungen. Musikunterricht und die Durchführung von Konzerten soll den betroffenen Kindern eine zweite Chance im Leben geben. Mehr dazu finden sie unter: www.kenyabuild.com. Eine erste Wohltätigkeits-CD ist auch erhältlich: „Cheryl‘s Children – On Top of the World „.

(c) Barry Mc Call

Daryl Simpson

Daryl Simpson aus Omagh (Nordirland) entwickelte seine Liebe zur Musik während der Zeit an der Omagh Academy. Sein späterer Weg führte ihn an die Universitäten Queen‘s University (Bachelor of Music), die Royal Irish Academy of Music (Diplom Musiker) und die Royal Scottish Academy of Music and Drama (Diplom Musiker, Master of Music und Master of Opera).

Nachdem Daryl Simpson Schottland verließ, wurde er zum „Young Associate Artist“ an der Opera Theatre Company und spielte in verschiedenen Opern. Er wurde in das prestigeträchtige Oper Zürich Studio aufgenommen. Dort besetzte er mehrere Rollen wie Tamino (Die Zauberflöte). Seine Konzertaufführungen sind im Royal Scottish National Orchestra, dem Ulster Orchester sowie dem Zürcher Kammerorchester zu sehen.

Im September 1998 bildete Daryl Simpson im Rahmen der Omagh-Tragödie den Omagh-Jugendchor. Mit dem Omagh Community Youth Choir (OCYC) und brachte der Tenor Jugendliche zusammen, um Frieden und Versöhnung durch Musik zu fördern. Der OCYC hatte einen beispiellosen internationalen Erfolg, einschließlich der Aufnahme mit Lord Lloyd-Webber und erschien auf der Royal Variety Show.

Ihre Zusammenarbeit mit „Playing for Change“, erzielte einen Hit in den Top10 der US-Billboard Hitliste. Der Song wurde auf dem Glastonbury Festival publiziert. Bei der Veröffentlichung von „All you need is love“ für Starbucks/Red singen Menschen aus 156 Ländern zur gleichen Zeit zusammen  für eine afrikanische Aids-Kampagne. Der Tenor Daryl Simpson ist außerdem stolz darauf, junge Talente bei der Entwicklung einer musikalischen Karriere unterstützen und fördern zu können.

(c) Barry Mc Call

Brian McGrane

Brian McGrane ist ein irischer Singer- und Songwriter. Der junge Musiker hat in den letzten sieben Jahren sein Handwerk immer weiter professionell verfeinert. Seine Reisen und die Arbeit in der ganzen Welt gaben Brian McGrane die Möglichkeit, eine Fülle von Eindrücke und Erfahrungen zu sammeln.

In den letzten 5 Jahren tourte der symphatische und vielseitige Künstler von der “3 Arena” in Dublin bis nach “Radio City” in New York.

Brian McGrane hat bereits mit vielen großen irischen Künstlern wie den Celtic Woman, Gavin James, Phil Coulter, Sharon Corr, Brian Kennedy zusammen gearbeitet.

Als eigenständiger Singer / Songwriter veröffentlicht Brian McGrane seit September 2018 seine eigenen Produktionen. Mit seinen jüngsten Veröffentlichungen der Songs „Your Last Day“ und „Still With Me“ hat Brian McGrane seine Fans wie im Sturm erobert. Sein Song “Take Your Time “ ist ab dem 6. September 2019 in allen Musikshops erhältlich.

In den kommenden Monaten beinhaltet Brian`s Kalender viele Soloauftritte, Schreibsessions, Tourneen und Support-Slots. Im Moment plant er seine erste Headline-Show in Dublin, welche im kommenden Frühjahr sein wird.

The Celtic Tenors freuen sich sehr, mit Brian McGrane einen Musical Director gefunden zu haben, der die musikalische Leidenschaft und den hohen künstlerischen Anspruch gemeinsam mit ihnen teilt.
Brian McGrane wird gemeinsam mit den drei Tenören auch bei den Konzerten 2019 in Dresden, Jena, Chemnitz und Magdeburg auf der Bühne stehen.